Co­ro­na-Hil­fen im Kreis Höx­ter

image/svg+xml

Kreis­ Höx­ter

Das Deut­sche Ro­te Kreuz und Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter Chris­ti­an Haa­se ha­ben ei­ne Ge­sichts­schutz­bör­se ins Le­ben ge­ru­fen. Wer eine Sam­mel- und Ab­ga­be­stel­le an­bie­ten möch­te, wen­det sich an

Me­di­zi­ni­schen Mund­schutz ver­teilt ex­klu­siv nur der Kreis Höx­ter in Höx­ter.

Kers­tin und Rai­ner Dü­wel ha­ben die Face­book-Grup­pe „Co­ro­na-Hil­fe: Re­gio Höx­ter Holz­min­den Um­land“ ge­grün­det und ver­mit­teln dort ein­fach und un­bü­ro­kra­tisch Hel­fer und Hil­fe­su­chen­de.

Der Kon­takt ist zwi­schen 13.00 und 18.00 Uhr auch über die

  • Te­le­fon-Hot­line 0 52 71 / 6 94 33 18

mög­lich.

San­dra Fil­ter, Phi­lipp und Ka­thrin Wib­bing, Da­ni­ele Bar­ran­cot­to und Oli­ver Be­ren­des ha­ben die Face­book-Grup­pe „Un­ser Hoch­stift rückt zu­sam­men“ ge­grün­det und ko­or­di­nie­ren dort eben­falls Hilfs­an­ge­bo­te und Hel­fer.

Auch sie sind te­le­fo­nisch über eine Hot­line er­reich­bar:

Die Neue West­fä­li­sche hat die Ak­ti­on „Höx­ter hält zu­sam­men“ ins Le­ben ge­ru­fen und in­for­miert über zahl­rei­che An­ge­bo­te von lo­ka­len Händ­lern, Dienst­leis­tern oder Gas­tro­no­men aus dem ge­sam­ten Kreis­ge­biet. Vie­le lie­fern die Wa­ren auch bis vor die Haus­tür.

Unter #gemeinsamgegenCorona hat die Vereinigte Volksbank im Kreis Höxter ein neues Crowdfunding-Förderprogramm für Hilfsprojekte ins Leben gerufen. Jedes Projekt startet mit einem Bonus von 1.000 Euro und jede weitere Spende die eingeht, verdoppelt die Volksbank bis max. 25 Euro, solange bis eine Gesamtspendensumme von max. 5.000 Euro erreicht ist. Die Hilfsprojekte können noch bis zum 30. Juni eingereicht werden.

image/svg+xml

Bad Dri­burg

Die Stadt Bad Dri­burg ver­öf­fent­licht auf ih­rer In­ter­net­sei­te ört­li­che Co­ro­na-Hilfs­an­ge­bo­te. Zu­dem gibt es ei­ne ei­ge­ne Co­ro­na-Hot­line. Die­se ist te­le­fo­nisch un­ter

  • 0 52 53 / 88 22 22

er­reich­bar.

Die Bad Dri­bur­ger Nach­bar­schafts­hil­fe wird von Di­a­na Dep­pe ko­or­di­niert. Sie ist te­le­fo­nisch er­reich­bar un­ter:

  • 0 52 53 / 9 75 44 15

Die Helferbörse Bad Driburg 2020 (Bürger helfen Bürger) wird von Lisa Niggemeyer

  • 01 77 / 5 61 22 81

und Christian Kratzke

  • 01 74 / 1 52 59 52

koordiniert.

Ab so­fort bie­tet die Le­bens­hil­fe in Zu­sam­men­ar­beit mit der Spei­sekam­mer in Bad Dri­burg und Tisch­lein deck Dich in Bra­kel die Lie­fe­rung von kos­ten­lo­sen Le­bens­mit­teln für den täg­li­chen Be­darf an. Auch in­di­vi­du­ell be­stel­lte Le­bens­mit­tel wer­den an die Haus­tür ge­lie­fert. Da­mit sol­len Men­schen in be­son­de­ren Le­bens­la­gen mit Le­bens­mit­teln ver­sorgt wer­den. Bei der Aus­lie­fe­rung der Le­bens­mit­tel un­ter­stützt auch der Pfle­ge­dienst Zu­hau­se.

Hilfs­be­dür­fti­ge Per­so­nen kön­nen sich te­le­fo­nisch mel­den un­ter:

  • 0 52 72 / 52 39 oder 0 52 72 / 3 76 87 77.

Die Selbst­hil­fe­grup­pe „pro bar­ri­ere­frei“ aus Bad Dri­burg näht Mund- und Na­sen­tü­cher. Ge­gen ei­ne Spen­de kön­nen die Mas­ken er­wor­ben wer­den. Au­ßer­dem wer­den wei­te­re Nä­he­rin­nen und Nä­her ge­sucht.

Die Selbst­hil­fe­grup­pe ist auch über die Kum­mer-Num­mer

  • 01 51 / 12 48 37 64

te­le­fo­nisch zu er­rei­chen.

Auf der In­ter­net­sei­te von Drin­gen­berg kön­nen die Be­woh­ner in­di­vi­du­el­le Hilfs­an­ge­bo­te für ih­ren Ort wie­der­fin­den. An­sprech­part­ner der Ini­ti­a­ti­ve „Drin­gen­ber­ger hel­fen sich“ ist Mei­nolf Te­wes, te­le­fo­nisch er­reich­bar un­ter:

Der Drin­gen­ber­ger Dorf­la­den lie­fert in Drin­gen­berg, Sie­ben­stern, Kühl­sen, Schmech­ten, Al­ten­heer­se und Neu­en­heer­se Le­bens­mit­tel und Ge­trän­ke jetzt auch oh­ne Min­dest­be­stell­wert. Be­stellt wer­den kann von 7.00 bis 12.00 Uhr un­ter:

  • 0 52 59 / 9 32 26 99

Im Lau­fe des Ta­ges werden die Be­stel­lun­gen dann durch frei­wil­li­ge Hel­fer der Drin­gen­ber­ger Ver­ei­ne ge­lie­fert.

image/svg+xml

Be­ve­run­gen

Zahl­rei­che Ge­schäf­te in Be­ve­run­gen und Um­ge­bung bie­ten ih­re Lie­fe­run­gen ak­tu­ell bis an die Haus­tür an. Al­le teil­ne­hmen­den Un­ter­neh­men fin­den Sie auf
der In­ter­net­sei­te von:

Fa­mi­lie Hach­me­yer aus Be­ve­run­gen pro­du­ziert mit ei­nem 3D-Dru­cker Ge­sichts­visie­re. Der Schutz­be­reich aus Ple­xi­glas wird vom Be­ve­run­ger Un­ter­neh­men M-Print ge­lie­fert. Un­ter­stützt wird das Pro­jekt au­ßer­dem von der Fir­ma SeWiKom.

Die Gesichts­vi­sie­re kön­nen zum Selbst­kos­ten­preis von 6,00 Eu­ro pro­du­ziert und ge­lie­fert wer­den.

Ger­ne wer­den auch fi­nan­zi­el­le Un­ter­stüt­zun­gen an­ge­nom­men, um i­nter­es­sier­ten Ärz­ten, Tier­ärz­ten, Pfle­ge­per­so­nal und Per­so­nen der Ri­si­ko­grup­pen, die Mas­ken kos­ten­los zur Ver­fü­gung stel­len zu kön­nen.

Die Kontaktaufnahme erfolgt über:

In der Pfar­rei Hei­ligs­te Drei­fal­tig­keit Be­ve­run­gen hat sich ein Hel­fer-Team ge­bil­det. Es besteht aus Ju­gend­li­chen und jun­gen Er­wach­se­nen, die bereit sind, in der Co­ro­na­kri­se äl­te­re Men­schen beim Ein­kauf zu un­ter­stüt­zen oder mit dem Hund Gas­si zu ge­hen. Auch bei der Un­ter­stüt­zung des „Be­ve­run­ger Ti­sches“ ist das Team ak­tiv und bringt Pa­ke­te mit Le­bens­mit­teln zu hilfs­be­dürf­ti­gen äl­te­ren Men­schen und Fa­mi­li­en mit Kin­dern.

Die Ko­or­di­na­ti­on hat Ge­mein­de­re­fe­ren­tin Ur­su­la Buß­mann über­nom­men, sie ist te­le­fo­nisch er­reich­bar un­ter:

Das Seni­o­ren­netz Be­ve­run­gen steht mit ei­ner Hot­line für Fra­gen und Sor­­gen der Mit­bür­­ge­­rin­­nen und Mit­bürger zur Ver­fü­gung.

Die Sor­gen­hot­line ist er­reich­bar un­ter:

Die Face­book-Grup­pe „Wenn du in Dal­hau­sen auf­ge­wach­sen bist…“ bie­tet ei­ne Platt­form für ver­schie­dens­te Co­ro­na-Hilfs­an­ge­bo­te.

image/svg+xml

Bor­gen­treich

Der DRK Orts­ver­ein Büh­ne e.V. über­nimmt im ge­sam­ten Stadt­ge­biet Bor­gen­treich Ein­kaufs­hil­fen für Per­so­nen, die zur Co­ro­na-Ri­si­ko­grup­pen ge­hö­ren, sich in Qua­ran­tä­ne be­fin­den oder nie­man­den zum Ein­kau­fen ha­ben.

Mon­tags bis frei­tags wer­den in der Zeit von 10.00 -12.00 Uhr Be­stel­lun­gen an­ge­nom­men un­ter:

  • 01 51 / 22 21 19 19.

Die Bür­ger­ini­ti­a­ti­ve Le­bens­wer­tes Bör­de­land & Die­mel­tal hat ei­ne Lis­te mit Nah­ver­sor­gern in Bor­gen­treich zu­sam­men­ge­stellt. Man­che bie­ten auch ei­nen Lie­fer­ser­vi­ce an.

image/svg+xml

Bra­kel

Die Stadt Bra­kel hat ein Co­ro­na-Not­fall­team ein­ge­rich­tet und ko­or­di­niert un­ter an­de­rem Ein­kaufs­hil­fen für äl­te­re Per­so­nen und Be­dürf­ti­ge, die wäh­rend der Co­ro­na-Kr­ise das Haus nicht ver­las­sen kön­nen, so­wie Or­ga­ni­sa­ti­o­nen und Ini­ti­a­ti­ven, die Hil­fe an­bie­ten.

Das Co­ro­na-Not­fall­team ist er­reich­bar un­ter:

Die Stadt Bra­kel hat die Kam­pag­ne „Bra­kel un­ter­stüt­zen – vor Ort ein­kau­fen“ ins Le­ben ge­ru­fen. Ei­ne Lis­te mit Ge­schäf­ten und Nah­ver­sor­gern im Stadt­ge­biet in­for­miert da­rü­ber, wer in der Co­ro­na-Kri­se ein be­son­de­res An­ge­bot bie­tet und Wa­ren bis an die Haus­tür lie­fert.

Zu­dem nutzt die Stadt für ih­re Kam­pag­ne mitt­ler­wei­le ei­ne ei­ge­ne In­ter­net­sei­te. Die­se soll Bür­gern den On­line-Ein­kauf er­leich­tern und auch Ge­schäf­ten oh­ne Web­sei­te einen On­line-Shop bie­ten.

Die Spiel­ver­ei­ni­gung 20 aus Bra­kel bie­tet ak­tu­ell Ein­kaufs­hil­fen für Per­so­nen an, die zur Co­ro­na-Ri­si­ko­grup­pe ge­hö­ren. Hilfs­bed­ür­fti­ge Per­so­nen kön­nen Mon­tag bis Frei­tag von 10.00 bis 12.30 Uhr un­ter

ei­ne Ein­kaufs­hil­fe an­fra­gen. Die Ein­käu­fe wer­den diens­tags und frei­tags zwi­schen 10.00 und 16.00 Uhr so­wie sams­tags zwi­schen 9.00 und 12.00 Uhr ge­lie­fert.

Ab so­fort bie­tet die Le­bens­hil­fe in Zu­sam­men­ar­beit mit der Spei­sekam­mer in Bad Dri­burg und Tisch­lein deck Dich in Bra­kel die Lie­fe­rung von kos­ten­lo­sen Le­bens­mit­teln für den täg­li­chen Be­darf an. Auch in­di­vi­du­ell be­stel­lte Le­bens­mit­tel wer­den an die Haus­tür ge­lie­fert. Da­mit sol­len Men­schen in be­son­de­ren Le­bens­la­gen mit Le­bens­mit­teln ver­sorgt wer­den. Bei der Aus­lie­fe­rung der Le­bens­mit­tel un­ter­stützt auch der Pfle­ge­dienst Zu­hau­se.

Hilfs­be­dür­fti­ge Per­so­nen kön­nen sich te­le­fo­nisch mel­den un­ter:

  • 0 52 72 / 52 39 oder 0 52 72 / 3 76 87 77.
image/svg+xml

Höxter

Die Stadt Höx­ter ko­or­di­niert Co­ro­na-Hilfs­an­ge­bo­te über ei­ne ei­ge­ne In­ter­net­prä­zens.

Mehr un­ter: www.hoexter.de/corona

Die Wer­be­ge­mein­schaft Höx­ter stellt auf ih­rer In­ter­net­sei­te lo­ka­le Ge­schäf­te vor, die für ih­re Kun­den ei­nen Lie­fer­ser­vi­ce bis an die Haus­tür an­bie­ten.

Mehr un­ter: www.werbegemeinschaft-hoexter.de

Die Mal­te­ser Höx­ter bie­ten ak­tu­ell Ein­kaufs­hil­fen für Per­so­nen an, die zur Co­ro­na-Ri­si­ko­grup­pe ge­hö­ren. Hilfs­be­dürf­ti­ge Per­so­nen kön­nen Mon­tag bis Sams­tag von 9.00 bis 18.00 Uhr un­ter

  • Tel.: 01 72 / 9 59 13 44

Ein­kaufs­hil­fen an­fra­gen.

Die Leit­ung der Grup­pe ha­ben La­ra Lohr und Mar­lon Rie­ger über­nom­men.

Der Ju­so-Kreis­ver­band or­ga­ni­siert Hilfs­an­ge­bo­te und bie­tet Un­ter­stüt­zung an. Un­ter

kann sich je­de und je­der mel­den, der Sor­gen hat oder Hil­fe bei Er­le­di­gun­gen braucht.

Die Ta­schen­geld­bör­se Höx­ter ver­mit­telt Ju­gend­li­che und jun­ge Er­wach­se­ne ab 14 Ja­hren für leich­te Tä­tig­kei­ten in Haus und Gar­ten an Bür­ger, die Hil­fe oder Un­ter­stüt­zung im All­tag be­nö­ti­gen. Die Tä­tig­kei­ten kön­nen zum Bei­spiel Ein­kaufs­diens­te, Gar­ten­ar­beit, Hil­fe im Haus­halt oder mit dem Hund spa­zie­ren ge­hen, sein.

Der Kon­takt er­folgt über:

Mehr un­ter: www.taschengeldbörse-höxter.de

Die Volks­hoch­schu­le Höx­ter bie­tet ih­re Kur­se ak­tu­ell on­line an. Das be­ste­hen­de An­ge­bot wur­de er­gänzt und über ein On­line-Por­tal, be­steht die Mög­lich­keit ei­ner Teil­nah­me.

Mehr auf der Internetseite der Volkshochschule

Die Musik­hoch­schu­le Höx­ter bie­tet ver­schie­de­ne Un­ter­richts­ein­hei­ten nun auch on­line an.

Mehr un­ter: www.musikschule-hoexter.de

In Al­ba­xen hat die Dorf­werk­statt das Pro­jekt „AHA! – Al­ba­xer hel­fen Al­ba­xern“ ins Le­ben ge­ru­fen.

Hil­fe­su­chen­de so­wie Hel­fe­rin­nen und Hel­fer kön­nen sich beim Vor­stand der Dorf­werk­statt mel­den:

In Bödexen koordiniert der Verein Kultur.Art Bödexen die Hilfe über eine WhatsAppGruppe.

Hilfesuchende sowie Helferinnen und Helfer können sich melden bei:

  • Ma­ri­an Stau­bach
    Tel.: 01 60 / 90 15 72 04
  • Chris­ti­an Quest
    Tel.: 01 51 / 18 44 78 91

In Brenk­hau­sen bie­ten Bi­schof Da­mi­an und das Kop­tisch-Or­tho­do­xe Klos­ter ih­re Un­ter­stüt­zung an. Auch seel­sor­ge­ri­sche Ge­sprä­che wer­den an­ge­bo­ten.

Das Klos­ter ist zu er­rei­chen un­ter:

  • Tel.: 0 52 71 / 1 89 05

In Fürs­te­nau ha­ben sich in der Grup­pe "Fürs­te­nau hilft!" vie­le Hel­fe­rin­nen und Hel­fer zu­sam­men­ge­fun­den.

Hil­fe­su­chen­de kön­nen sich mel­den bei:

  • Li­na Hoff­mann
    Tel.: 01 51 / 16 46 94 70
  • Lu­i­sa Wa­chows­ki
    Tel.: 01 72 / 6 33 32 68

Die bes­te Er­reich­bar­keit be­steht zwi­schen 17.00 und 20.00 Uhr.

In Oven­hau­sen gibt es Hil­fe aus den Rei­hen der Ver­ei­ne. Hil­fe­su­chen­de kön­nen sich an

  • Hans-Wer­ner Gor­zol­ka
    Tel.: 0 15 78 / 8 35 09 24
  • Gün­ther Lud­wig
    Tel.: 01 72 / 7 10 14 73

wen­den. Das Netz­werk der Ver­ei­ne or­ga­ni­siert und ko­or­di­niert an­schlie­ßend die Hil­fe.

Sol­lten die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in Stah­le im Mo­ment nicht in der La­ge sein, nö­ti­ge Be­sor­gun­gen selbst zu er­le­di­gen, er­hal­ten auch sie Un­ter­stüt­zung aus der Ort­schaft.

Or­ga­ni­siert wird die Hil­fe über:

  • Orts­aus­schuss­vor­sit­zen­de
    Be­a­te Reh­ker
    Tel.: 0 55 31 / 56 35
  • Be­zirks­ver­wal­tungs­stel­len­lei­ter
    Wal­ter Sie­burg
    Tel.: 0 55 31 / 6 19 52
     
image/svg+xml

Ma­ri­en­mün­ster

Mit Hil­fe ei­nes ein­ge­ri­ch­te­ten Web­por­ta­les ko­or­di­nie­ren Eh­ren­amt­li­che Nach­bar­schafts- und Ein­kaufs­hil­fen im Stadt­ge­biet von Ma­ri­enm­ün­ster. Die Be­stel­lung er­folgt on­line, die Lie­fe­rung zeit­nah.

Men­schen die nicht über ei­nen In­ter­net­zu­gang ver­fü­gen oder sich bei On­line-Be­stel­lun­gen un­si­cher füh­len, kön­nen ihre Be­stel­lun­gen auf­ge­ben bei:

  • Ber­na­det­te Nie­mei­er
    Tel.: 0 52 76 / 4 43

Mehr auf dem Web­por­tal der Nach­bar­schafts­hil­fe Ma­ri­en­mün­ster

image/svg+xml

Nie­heim

Der Ge­wer­be­ver­ein Nie­heim stellt auf se­iner Face­book-Sei­te Ge­schäf­te vor, die in der Co­ro­na-Kri­se ein be­son­de­res An­ge­bot bie­ten und Wa­ren bis an die Haus­tür lie­fern.

Mehr unter Gewerbeverein Nieheim.

Die Schüt­zen­ver­ei­ne der Stadt Nie­heim, die Pol­ster­mö­bel­ma­nu­fak­tur Fin­kel­dei und die Bür­ger­stif­tung Nie­heim or­ga­ni­sie­ren und ko­or­di­nie­ren die Pro­duk­ti­on und Ver­teil­ung von Mund- und Na­sen­schutz­mas­ken für das Ge­mein­de­ge­biet. Die Mas­ken wer­den ge­gen eine Spen­de an Se­ni­o­ren, öf­fent­li­che und pri­va­te Bil­dungs- und So­zi­al­ein­rich­tun­gen so­wie Selbst­stän­di­ge und Klein­un­ter­neh­men ver­teilt. Die Spen­den kom­men den Mu­sik­ver­ei­nen aus dem Ge­mein­de­ge­biet zu­gu­te. Bei der Bür­ger­stif­tung ist dafür ein Son­der­kon­to ein­ge­rich­tet wor­den.

Wer Mund- und Na­sen­schutz­mas­ken be­nö­tigt oder beim Nä­hen hel­fen mö­chte, kann sich an die ört­li­chen Schüt­zen­ver­ei­ne wen­den an:

  • Ex­tra ein­ge­rich­te­tes Ser­vi­ce-Te­le­fon
    01 63 / 7 83 07 57
  • Gu­i­do Karp
    Tel.: 0 52 74 / 95 23 30
    eMail: ggkarp@aol.com melden

In Him­mig­hau­sen ko­or­di­nie­ren

  • Kai Plü­cke­bau
    Tel.: 0 52 38 / 9 97 16 66)

und

  • Hen­drik Mül­ler
    Tel.: 01 52 / 03 12 19 91)

Ein­kaufs­hil­fen und Bo­ten­gän­ge für hilfs­be­dürf­ti­ge Men­schen in der Co­ro­na-Kri­se.

In En­trup bie­tet

  • Ale­xan­der Fo­cke
    Tel.: 0 52 74 / 316401

tech­ni­sche Hil­fe­stel­lun­gen bei der Ein­rich­tung von Vi­de­o­te­le­fo­na­ten, E-Mail­adres­sen oder an­de­rer tech­ni­scher Kon­takt­mög­lich­kei­ten.

In Ever­sen ko­or­di­nie­ren

  • Ga­by Beck­mann
    Tel.: 0 52 33 / 13 94)

und

  • Re­gi­na Bol­de­win
    Tel.: 0 52 33 / 42 85

die Nach­bar­schafts­hil­fe und ver­mit­teln Hil­fe­su­chen­de so­wie Hel­fe­rin­nen und Hel­fer.

image/svg+xml

Stein­heim

Die Stadt Stein­heim in­for­miert auf ih­rer In­ter­net­sei­te über Ge­schäf­te und Nah­ver­sor­ger im Stadt­ge­biet, die in der Co­ro­na-Kri­se ein be­son­de­res An­ge­bot bie­ten und Wa­ren bis an die Haus­tür lie­fern.

Mehr unter: www.steinheim.de

image/svg+xml

War­burg

Die Stadt War­burg prä­sen­tiert auf dem re­gi­o­na­len On­line-Markt­platz "ReMaPla" das viel­fäl­ti­ge An­ge­bot der War­bur­ger Re­gi­on. Auch ein Be­stell- und Lie­fer­ser­vi­ce von Wa­ren wird an­ge­bo­ten.

Mehr un­ter: www.remapla-warburg.de

Sandra Berndt-Jäkel hat die Face­book-Grup­pe „War­bur­ger hel­fen War­bur­gern“ ge­grün­det und sam­melt dort un­ter an­de­rem ver­schie­dens­te Co­ro­na-Hilfs­an­ge­bo­te.

Mehr auf der Facebook-Seite

image/svg+xml

Wil­le­ba­des­sen

Die Face­book-Grup­pe „Wir ge­mein­sam für die Stadt Wil­le­ba­des­sen“ stellt Hilfs­an­ge­bo­te von ver­schie­de­nen Ins­ti­tu­ti­o­nen, Ein­zel­händ­lern, Ver­ei­nen, aber auch Pri­vat­per­so­nen aus dem Stadt­ge­biet Wil­le­ba­des­sen ge­bün­delt dar.

Mehr auf der Facebook-Seite

image/svg+xml

Wohl­fahrts­ver­bän­de

Die Ca­ri­tas stellt auf ih­rer In­ter­net­prä­senz Näh­an­lei­tun­gen für Mund- und Na­sen­schutz­mas­ken zur Ver­fü­gung und bit­tet da­rum, die ge­näh­ten Mas­ken an die ört­lichen Ca­ri­tas­ver­bän­de zu spen­den. Au­ßer­dem ver­öf­fent­licht sie PDF-Vor­lagen für Aus­hänge der Nach­bar­schafts- und Ein­kaufs­hil­fe.

Wei­te­re In­for­ma­ti­o­nen

Der Pa­ri­tä­ti­sche Ge­samt­ver­band hat Fra­gen und Ant­wor­ten zu Co­ro­na zu­sam­men­ge­stellt. Da­bei wer­den auch Fra­gen be­ant­wor­tet, die den Ein­satz oder das Ver­hal­ten von Frei­wil­li­gen oder von Trä­ger­ins­ti­tu­ti­o­nen in Frei­wil­li­gen­dien­sten be­tref­fen.

Wei­te­re In­for­ma­ti­o­nen

Der Ar­bei­ter­sa­ma­ri­ter­bund ASB NRW stellt „Tipps für ei­ne gu­te Zeit zu Hau­se“ vor. Dort ge­ben Mit­glie­der des ASB NRW An­re­gun­gen für die­se be­son­de­ren Ta­ge und Wo­chen.

Wei­te­re In­for­ma­ti­o­nen